Adalbert Stifter Grundschule > Unsere Schule > Geschichte

Wer war Adalbert Stifter?

Adalbert Stifter wurde am 23.10.1805 in Oberplan (Böhmerwald) geboren. Er kam als Sohn eines Leinewebers und Flachshändlers aus einfachen Verhältnissen. Als er 12 Jahre alt war, starb der Vater, und er wurde von da ab von den Großeltern erzogen. Er besuchte von 1818 bis 1826 das Gymnasium und studierte anschließend bis 1830 in Wien zunächst Jura, dann Naturwissenschaften und Geschichte, machte aber keine Abschlussprüfung.

Stifter wollte gern Landschaftsmaler werden. Den Lebensunterhalt verdiente er sich als Privatlehrer in Wiener Adelshäusern. 1848 zog Stifter nach Linz. Dort arbeitete er bis 1865 als Schulrat. Er starb am 28.1.1868.

Adalbert Stifter war einer der größten österreichischen Schriftsteller. Er schrieb viele Erzählungen und einige Romane.

1844-1850 Studien (Novellen)
1853 Bunte Steine (Erzählungen)
1857 Der Nachsommer (Roman)
1865-1867 Witiko (Roman)
1869 Erzählungen


 

Zur Geschichte der Schule

Eine allgemeine Schulpflicht im heutigen Sinn gab es in früheren Jahrhunderten nicht. Die Kinder lernten privat Lesen und Schreiben. In Heusenstamm war das anders. Schon 1744 wurde von Maria Theresia von Schönborn neben der Kirche St. Cäcilia ein Schulhaus gebaut. Das Haus Schönborn stellte einen Lehrer ein, der zunächst wenige Jungen (Waisenkinder) unterrichtete. Nachdem aber immer mehr Kinder in Heusenstamm die Schule besuchten, musste 1839 ein zweiter Schulsaal eingerichtet und ein zweiter Lehrer eingestellt werden.1880 schließlich gab es so viele Kinder in der Gemeinde, dass das alte Schulhaus nicht mehr ausreichte und ein neues Schulhaus an der Frankfurter Straße gebaut wurde. Dieses Gebäude war der Anfang unserer Adalbert-Stifter-Schule. Es gehörte der Gemeinde Heusenstamm und hatte vier Klassenräume und unter dem Dach eine Lehrerwohnung.

Heute sind hier die Schulkindbetreuung und der Musikraum untergebracht.Schon etwa 20 Jahre später reichte der Platz wieder nicht mehr aus. Die benötigte Klassenzahl hatte sich verdoppelt. So wurde das Schulhaus Ecke Herrn- und Schulstraße gebaut. Heute werden hier die ersten und zweiten Schuljahre unterrichtet. Im Dachgeschoss befindet sich seit 2008 die Schülerbücherei.

1919 wurden die Räume der ersten Schule nicht mehr gebraucht. Die Gemeinde Heusenstamm kaufte das Gebäude von den Grafen von Schönborn für 10 000 RM. Das Büro des Bürgermeisters wurde dort eingerichtet. Später wurde es zum Teil des Alten Rathauses. Heute befinden sich dort ein Teil der Räume der Stadtbücherei. Die zwei Gebäude der Adalbert-Stifter-Schule bildeten nun die einzige Schule in Heusenstamm.

Nach 1945 erhöhte sich die Einwohnerzahl und damit die Zahl der Kinder. 526 Kinder mussten 1946 von vier Lehrern und ab 1947 dann von acht Lehrern unterrichtet werden. Bis 1957 war die Lehrer- und Klassenzahl auf zwölf gestiegen. Da es nur acht Klassenräume in der Stifter Schule gab, musste Schichtunterricht erteilt werden. Der Bau eines "modernen" Schulgebäudes wurde beschlossen. Es ist der Teil unserer Schule, in dem sich heute die Pausenhalle befindet. 1957 wurde es eingeweiht. Gemeindevertreter und Bürgermeister versorgten ihre Schule mit modernen Lehrmitteln. Sie richteten eine Schülerbücherei mit 1800 Büchern und eine Küche im zweiten Stock ein. 1958 wurde das Volksbildungswerk ins Leben gerufen, dem die Räume der Stifter Schule bis heute zur Verfügung stehen. Doch die Schülerzahlen nahmen so zu, dass schon 1963 eine weitere Schule geplant werden musste. 1965 nahmen dann die ersten 11 Klassen der Adolf-Reichwein-Schule den Unterricht auf. 1969 wurde das Adolf-Reichwein-Gymnasium fertig. Seit dieser Zeit ist unsere Adalbert-Stifter- Schule eine reine Grundschule. 2007/2008 wurde unsere Schule saniert; im Zuge der Sanierung wurden ein Computerraum und in einem Anbau eine Cafeteria eingerichtet. Die Adalbert-Stifter-Schule ist nun eine "Offene Ganztagsschule" mit Mittagstisch.